DE|EN

Die Gewissensfrage

Seit Februar 2002 gibt es im Magazin der Süddeutschen Zeitung die Rubrik "Die Gewissensfrage". Seitdem senden Leser ihre moralischen Fragen des Alltags ein und jeden Freitag beantwortet Rainer Erlinger eine davon im Magazin. Über 500 Fragen sind seitdem erschienen und jede Woche kommt eine hinzu.

Der Strom der Zuschriften ist ungebrochen: 50-100 Anfragen kommen jeden Monat. Das Spektrum umfasst alle Bereiche des Lebens: Von der Organspende und den Umgang mit Sterbenden über ethische Aspekte beim Einkaufen und der Berufswahl bis hin zum Miteinander in der Familie, der Schule, am Arbeitsplatz, im Verkehr und in der Bahn.

Im Laufe der Jahre sind drei Sammlungen von Kolumnen erschienen: "Gewissensfragen", "Wenn Sie mich fragen" und "Gewissensbisse", sowie ein Hörbuch mit gelesenen Kolumnen: "Guten Gewissens".

Immer wieder kommt die Frage auf: Sind die Fragen wirklich echt oder von der Redaktion ausgedacht. Die Antwort ist so einfach wie klar: Die Fragen sind alle echt, eingesandt von Leserinnen und Lesern des Süddeutsche Zeitung Magazins. Und nebenan im Formular kann man auch eine Frage an den Posteingang der "Gewissensfrage" im SZ-Magazin absenden.

Es gibt noch mehr Fragen, die rund um die "Gewissensfrage" immer wieder gestellt werden, deshalb findet sich im ersten Sammelband "Gewissensfragen" statt eines Vorworts ein fiktives Interview des Lesers mit Rainer Erlinger zu eben diesen Fragen.

Das Interview kann man auch hier nachlesen:

Der Leser interviewt Rainer Erlinger

 


Gewissensfragen


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 37/2015

Darf man als junger gesunder Mensch eine Rolltreppe mit wechselnder Fahrtrichtung benutzen und dabei in Kauf nehmen, dass Menschen, die sie wirklich brauchen, am anderen Ende warten müssen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 36/2015

Wenn alte Schulfreunde auf Facebook plötzlich gegen Flüchtlinge stänkern: Aus der Freundesliste löschen? Oder kommentieren und Stellung beziehen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 35/2015

Ist es vertretbar ein Kind in einer offenen Beziehung zu bekommen, auch wenn es vielleicht ohne Vater aufwächst?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 44/2014

Darf man die Formel 1 im Fernsehen verfolgen, nur um möglichste spektakuläre Unfälle zu sehen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 43/2014

Darf man einem Freund, der seine Frau betrügt, ein Alibi liefern?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 42/2014

Darf man den Kontakt zu einer Freundin abbrechen, wenn diese beim Tod der Eltern kein Beileid bekundet?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 41/2014

Soll man älteren Mitmenschen den Sitzplatz anbieten, auch auf die Gefahr hin, dass man ihnen damit unterstellt, alt und gebrechlich zu wirken?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 40/2014

Darf man sich von seinen Freunden schöne Dinge zum Geburtstag wünschen, wenn man eigentlich schon alles hat und eine Spende für wohltätitge Zwecke besser fände, nur um zu sehen wie viel Gedanken sich die Freunde machen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 39/2014

Ist man zu Recht verärgert, wenn man mittels einer automatischen Abwesenheitsnotiz dazu aufgefordert wird, sein Anliegen nochmal vorzubringen, wenn der Empfänger aus dem Urlaub zurück ist?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 38/2014

Darf man beim Online-Dating über die komischen Typen herziehen, mit denen man sich schon getroffen hat?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 37/2014

Im Restaurant will sich unser Leser mit seinen Freunden die Essensrechnung teilen. Plötzlich zieht einer einen Rabattcoupon aus der Tasche - und behauptet, dass damit sein Anteil beglichen ist. Rechnerisch ist das OK. Aber ist es auch fair?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 36/2014

Sollte man eine Tomatenpflanze nach der Ernte weiterhin pflegen, auch wenn man weiß, dass sie den Winter nicht überleben wird?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 35/2014

Unser Leser fährt mit einem psychisch labilen Freund in den Urlaub. Die Ferien sind mies. Soll er trotzdem im Nachhinein die Reise bei gemeinsamen Freunden beschönigen, um den Freund zu schützen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 34/2014

Ist es unmoralisch eine Firma im Internet für fragwürdige Auswahlmethoden zu kritisieren, wenn man selbst von der Absage profitiert hat, weil man deshalb am Ende eine bessere Stelle bekommen hat??


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 33/2014

Sollte man das letzte Brot dem Kunden überlassen, der einen netterweise vorgelassen hat?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 32/2014

Ist es naives Gutmenschentum, gefundenes Geld dem Eigentümer zurückzugeben?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 31/2014

Unser Leser ließ sich ausführlich im Geschäft beraten, kaufte später das gleiche Produkt aber günstiger im Internet. Wäre er moralisch dazu verpflichtet gewesen, wegen der guten Beratung trotzdem im Laden einzukaufen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 30/2014

Darf man einen Orgasmus vortäuschen? Immerhin macht man dem Partner doch eine Freude, wenn man ihm zeigt, dass der Sex schön ist.


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 29/2014

Die Kellnerin ist nett, das Essen aber nicht gut. Sollte man die Frage »Hat es geschmeckt?« dann ehrlich beantworten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 28/2014

Unsere Leserin stellt Menschen zur Rede, die in der S-Bahn ihre Füße auf den Sitz legen. Ihr Bekannter meint, sie hätte kein Recht, andere zu erziehen. Wer hat recht?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 27/2014

Unser Leser bat bei der Beerdigung seiner Mutter um Spenden für eine Palliativstation. Aber die Angehörigen brachten Blumen. Darf er seine Enttäuschung kundtun?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 26/2014

Warum soll man gegenwärtiges Leben schützen, wenn im Laufe der Erdgeschichte immer wieder Arten ausgestorben sind?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 25/2014

Unsere Leserin hat ein Date mit einem sehbehinderten Mann. Als er sich bei ihr einhaken will, weist sie ihn zurück. War das falsch?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 24/2014

Unser Leser selbst ist noch kinderlos, sein bester Freund aber ist bereits Vater. Darf er seinem Freund sagen, dass dessen Sohn ihm auf die Nerven geht?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 23/2014

Eine Freundin unserer Leserin vergisst regelmäßig deren Geburtstag und schämt sich dafür. Darf unsere Leserin den Geburtstag ihrer Freundin absichtlich vergessen, damit diese sich besser fühlt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 22/2014

Unsere Leserin wurde zum wiederholten Mal von Rentnern auf Elektromobilen zur Seite gedrängt. Ist sie dazu verpflichtet, Platz zu machen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 21/2014

Darf man seiner Yogalehrerin sagen, dass man ihre Krankheitsvertretung besser findet oder hat sie noch Anrecht auf ihren alten Kurs?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 20/2014

Darf man beim Gassigehen mit dem Handy telefonieren? Oder sollte man seinem Hund stets die volle Aufmerksamkeit schenken?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 19/2014

Darf man sich einen Spaß daraus machen zu beobachten, was im Nachbarhaus vor sich geht? Sind die Leute selbst Schuld, wenn sie keine Gardinen vorziehen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 18/2014

In der Pause eines Symphoniekonzerts wird eine ältere Dame wegen ihres lauten Beatmungsgeräts aus dem Saal geführt. Ist das in Ordnung?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 17/2014

Unsere Leserin findet Kindermützen mit Tierohren albern. Nun trägt ihre Nichte eine Mütze, die ihren Kopf wie eine Erdbeere aussehen lässt. Dürfen Eltern ihre Kinder verkleiden, weil sie es niedlich finden?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 16/2014

Man bezahlt viel Geld für einen Schneeräumvertrag - und dann fällt den ganzen Winter kein Schnee. Darf man nun vom Schneeräumdienst eine Kompensation fordern?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 15/2014

Unsere Leserin bekam für ihren Sohn einen Pullover geschenkt, auf dem Panzer und Kampfhubschrauber abgebildet sind. Soll sie ihn aufheben oder wegwerfen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 14/2014

Zum Geburtstag bekam unser Leser von einem Freund ein Abo für eine Fußballzeitschrift. Seitdem fragt letzterer ihn regelmäßig daraus ab. Muss er wirklich alle Artikel lesen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 13/2014

Obwohl unsere Leserin keine unmittelbare Schuld am Auffahrunfall trägt, den eine Studentin begangen hat, ersetzt sie ihr einen Teil des Schadens. Geht das zu weit?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 12/2014

Freie Platzwahl bei einer Kulturveranstaltung: Darf man 90 Minuten vor Beginn zwölf Plätze in einer der vordersten Reihen besetzen und alle wegscheuchen, die sich dort hinsetzen möchten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 11/2014

Darf man selbst in einer Kneipe einen Drink von einem Fremden annehmen, wenn man umgekehrt keinesfalls möchte, dass der eigene Freund einer Fremden einen Drink ausgibt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 10/2014

Beruflich gehe ich meinem Traum nach, was nicht den Karrierevorstellungen entspricht, die meine Eltern für mich erhoffen. Muss ich sie regelmäßig besuchen und mich fortwährender Kritik aussetzen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 09/2014

Wenn fast alle an ihrem Geburtstag Kuchen ins Büro mitbringen, nur zwei Kollegen nicht – darf man diese beiden dann von den gemeinschaftlichen Kuchenschlachten ausschließen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 08/2014

Wenn ein Verwandter für einen beim Umzug das Fahren des Wagens übernimmt und dabei geblitzt wird – wer sollte dann das Bußgeld zahlen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 07/2014

Muss man als Handyverweigerer akzeptieren, dass die Handybesitzer im Freundeskreis Verabredungen immer in letzter Sekunde verschieben und man auf sie warten muss?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 06/2014

Darf ich Senioren ein langes gesundes Leben wünschen, die in ihrer Einsamkeit lieber sterben möchten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 05/2014

Muss ich Pakete für alle meine Nachbarn annehmen, wenn die tagsüber nicht da sind?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 04/2014

Darf man in der Unibibliothek am Regal lauern, um ein begehrtes Buch mehrmals hintereinander zu entleihen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 03/2014

Darf man die Teilnahme am Junggesellinnenabschied einer guten Freundin absagen, wenn man an diesem Tag eigentlich arbeiten müsste?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 02/2014

Darf ich die Antiquitäten meiner Großmutter behalten, die ursprünglich jüdischen Flüchtlingen abgekauft wurden?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 51/2013

Der siebenjährige Paul fragt, ob er seinem Opa zu Weihnachten einen Hund schenken darf - auch wenn der gar kein Haustier haben möchte?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 50/2013

Sollte man in Webshops Bewertungen abgeben, wenn man vor eigenen Bestellungen stets die Bewertungen anderer Leute studiert?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 49/2013

Darf man zugunsten einer Spende für einen guten Zweck auf Weihnachtsgeschenke für die Liebsten verzichten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 48/2013

Da sitzt einer im Zug und quasselt stundenlang in sein Handy. Darf man als unfreiweilliger Zuhörer nachfragen und gegebenenfalls sogar einen guten Rat geben?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 47/2013

Die Nachbarn in der Reihenhaussiedlung möchten einen Winterdienst engagieren und die Kosten teilen. Muss man sich, wenn man lieber selbst den Schnee wegräumt, trotzdem beteiligen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 46/2013

Ist es unmoralisch, Bilder schön zu finden, wenn auf ihnen das Leid anderer Menschen zu sehen ist?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 45/2013

Ist es unhöflich Dein.../Ihr... nur bei wirklich nahestehenden Personen zu verwenden?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 44/2013

Einerseits gegen antiquierte Geschlechterrollen sein, bei der Partnerwahl aber dann doch die »echten Kerle« attraktiv finden. Ist diese Inkonsequenz legitim?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 43/2013

Muss man auch selbst mal ein Fest veranstalten, wenn man ständig von anderen Leuten zu Partys eingeladen wird?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 42/2013

Kann man einen Rechtsextremisten lieben, ohne seine politischen Ansichten zu teilen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 41/2013

Darf man mit Standing Ovations den Zuschauern hinter sich die Sicht versperren?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 40/2013

Wie lange darf man nach dem Essen im Restaurant sitzen bleiben, wenn schon andere Gäste auf einen Platz warten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 39/2013

Blut der seltenen Blutgruppe 0 negativ ist für alle Empfänger einsetzbar. Haben Menschen mit dieser Blutgruppe deshalb eine größere moralische Verpflichtung Blut zu spenden?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 38/2013

Darf man ein Stofftier, das man von der Ex-Freundin geschenkt bekommen hat, dem Hund zum Spielen geben?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 37/2013

Darf man die Landtagswahl in Bayern boykottieren, weil ihr von der Bundestagswahl nur eine Woche getrennter Termin den Steuerzahler ein Vermögen kostet?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 36/2013

Ist es zynisch, der Kassiererin beim Discounter einen schönen Tag zu wünschen, wenn man davon ausgeht, dass ihr Tag das gar nicht ist?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 35/2013

Darf man nach dem Tod von Amy Winehouse noch lauthals ihren Song Rehab singen, in dem es um den Versuch geht, sie in eine Entzugsklinik einzuweisen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 34/2013

Wenn man für eine Fahrt im öffentlichen Nahverkehr aus Versehen zu viele Streifen abstempelt, darf man dann bei der nächsten Fahrt auf das Stempeln verzichten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 33/2013

Sollte die Bundesrepublik Edward Snowden Asyl anbieten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 32/2013

Eine Freundin zieht der Liebe wegen weg und verkauft vorher billig ihre Kaffeemaschine. Dann scheitert die Liebe und sie kommt frustriert zurück. Muss man ihr den Kaffeeautomaten zurückgeben?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 31/2013

Darf man sich freuen, wenn die eigene Freundin ihren Urlaub wegen Regen abbrechen muss - und man sie daher schneller wieder sehen kann?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 30/2013

Ein Atheist will den Religionsunterricht abschaffen. Ist das moralisch vertretbar, wenn die Entscheidung bedeuten würde, seiner eigenen Mutter den Job als Religionslehrerin zu nehmen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 29/2013

Soll man gefundenes Geld lieber Bedürftigen spenden, anstatt es seinem Besitzer zurückzugeben, der es eh nicht wertschätzt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 28/2013

Der langjährige Partner stirbt. Soll man den Ehering abnehmen oder weiter tragen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 27/2013

Darf man als junge Mutter Betreuungsgeld beantragen, obwohl man diese Förderleistung im Prinzip ablehnt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 26/2013

Wer ist dafür zuständig, an der Supermarktkasse den Warentrenner aufs Band zu legen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 25/2013

Informations- und Sensationsjournalismus liegen manchmal eng beieinander. Zu eng, findet ein Leser und schaut sich keine Berichte über die Flut mehr im Fernsehen an. Zu Recht oder hat er da zu viele Skrupel?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 24/2013

Aufträge über eine Tochterfirma im Ausland abwickeln, um keine Steuern zahlen zu müssen. Ist diese Steueroptimierung legitim oder sollte man seinen Beitrag für das Gemeinwesen leisten?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 23/2013

Darf man bei jemandem mitfahren, der wildfremde Menschen gegen Entgelt auf seiner S-Bahn-Tageskarte mitnimmt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 22/2013

Gehört Popcorn zur Kinokultur? Oder sollte es aus dem Saal verbannt werden, weil Schmatz- und Kaugeräusche den Filmgenuss stören?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 21/2013

Da plant man monatelang eine Hochzeit, und dann spielt am selben Tag der FC Bayern im Champions-League-Finale (und Borussia Dortmund auch). Dürfen die Gäste verlangen, dass das Spiel im Nebenzimmer übertragen wird?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 20/2013

Kann man das Du, das man einmal von jemandem angenommen hat, wieder rückgängig machen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 19/2013

Darf man den Kirchenaustritt der Schwiegertochter verurteilen, weil dann die christliche Erziehung der Enkelkinder auf dem Spiel steht?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 18/2013

Sollte man dreiste Anstellversuche in der Supermarktschlange laut kritisieren, oder selbst ein bisschen egoistischer sein?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 17/2013

Muss man einen guten Freund bei sich übernachten lassen, auch wenn der für ein Bauprojekt arbeitet, das man selbst energisch ablehnt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 16/2013

Müssen sich schöne Menschen beim Lächeln zurücknehmen, um keine falschen Hoffnungen zu schüren?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 15/2013

Der Sitzplatz im Zug ist reserviert, doch niemand erscheint. Muss man aufstehen, wenn zwei Stunden später doch noch jemand ankommt und mit seiner Reservierung wedelt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 14/2013

Ist es revisionistisch, wenn man für ehemals deutschsprachige Orte heute ihre alten Namen verwendet?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 13/2013

Soll man reklamieren, wenn durch eine Fehlbuchung zu viel Geld auf dem eigenen Konto gelandet ist? Und vor allem: Warum?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 12/2013

Soll man einen neuen Mitspieler in seiner Jugendfußballmannschaft unterstützen, der von den anderen ausgegrenzt wird?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 11/2013

Darf ein von reichen Akademikerfamilien gegründeter Kindergarten großzügige Spenden annehmen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 10/2013

Ist es ok, Urlaubsgrüße, verspätete Namenstagsgrüße und verfrühte Geburtstagsgrüße auf einer Karte zusammen zu fassen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 09/2013

Nutzt man jemanden aus, wenn man über dessen Facebook-Account nach alten Freunden sucht, obwohl man selbst mit Bedacht keinen Account hat?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 08/2013

Darf man sich toll fühlen, wenn man sich besonders moralisch verhält?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 07/2013

Die Tunnelräuber von Berlin: Darf man raffinierte Bankräuber sympathisch finden?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 06/2013

Darf man ein Geschenk einfordern, auch wenn man von dem Partner, der einst einen Gutschein dafür schenkte, längst getrennt ist?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 05/2013

Kann man die Paulchen Panther-Melodie nach dem Bekennervideo der Terrorzelle NSU noch unbeschwert hören?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 04/2013

Darf man seinem niesenden Chef ›Gesundheit!‹ wünschen auch wenn man damit gegen neueste Benimmregeln verstößt?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 03/2013

Ist es moralisch in Ordnung, wenn man ein Geldgeschenk nicht wie vereinbart für den Kauf einer Jacke verwendet, sondern einem wohltätigen Zweck spendet?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 02/2013

Darf man die von Bekannten zugesendeten Babyfotos, Hochzeitsbilder, Kommunionsfotos einfach wegwerfen? Oder muss man solche Bilder als Andenken aufbewahren?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 01/2013

Darf man am Werbestand im Supermarkt ein Glas Prosecco kosten, obwohl man nicht genug Geld hätte, um sich eine Flasche zu kaufen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 51/2012

Darf man an Weihnachten verreisen, anstatt für die sozial isolierte Mutter ein Weihnachtsfest zu inszenieren?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 50/2012

Ist es moralisch vertretbar, sich von hustenden Menschen fernzuhalten? Oder umgekehrt: Sind hustende Menschen sogar verpflichtet, die Öffentlichkeit zu meiden?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 49/2012

Darf man die in Spendenaufrufen beigelegten Briefumschläge weiterverwenden?

Diesmal gestellt von Wolfgang Schmidbauer, Paartherapeut und Autor der Liebeskolumne im ZEITmagazin Die Frage von Rainer Erlinger an Wolfgang Schmidbauer und dessen Antwort im ZEITmagazin können Sie hier lesen.

Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 48/2012

Ist es verlogen, bei einem Allgemeinwissensquiz Fragen absichtlich falsch zu beantworten, um die Mitspieler zu schonen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 47/2012

Kann man sich für Tierrechte engagieren, ohne zugleich die Toleranz gegenüber anderen Religionen einzuschränken?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 46/2012

Muss man Eltern mit Kinderwägen in öffentlichen Verkehrsmitteln den Vortritt lassen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 45/2012

Entwickelt man sich zum Spießer, wenn man sich als Punk abfällig über langhaarige Gleichaltrige äußert?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 44/2012

Muss eine Freundin, der ein ihr anvertrauter Hausschlüssel gestohlen worden ist, für einen neuen Schließzylinder aufkommen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 43/2012

Ist es unhöflich, bei einer Abendgesellschaft noch vor seinem Besuch ins Bett zu gehen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 42/2012

Ist es aus ökologischer Sicht vertretbar, immer zur frischesten Ware zu greifen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 41/2012

Soll ich meinen Mitschüler auf seinen unangenehmen Mundgeruch ansprechen?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 40/2012

Sollte man die Kinder von Fremden zurechtweisen, wenn sie Müll in den Wald schmeißen, statt in den Papierkorb?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 39/2012

Soll man auf Arbeitserfahrung im Ausland aus Liebe zum Partner verzichten, um die Beziehung nicht zu gefährden?


Die Gewissenfrage    SZ MAGAZIN HEFT 38/2012

Was macht man mit Aufnahmen von einem tödlichen Bergsturz, den man zufällig im Urlaub mit seiner Kamera festgehalten hat?